Ein musi­ka­li­sches Laby­rinth

Kon­zert­for­mat für Das Vokal­pro­jekt

Im Laby­rinth ver­liert man sich nicht, man fin­det sich. In die­sem Kon­zert­for­mat bege­ben sich Publi­kum und Sänger*innen gemein­sam in ein Laby­rinth – musi­ka­lisch, räum­lich und per­sön­lich! Das Publi­kum kommt dafür in eine zunächst unan­ge­nehme Situa­tion zwi­schen Dun­kel­heit, Kälte und Ein­sam­keit. Der drin­gende Wunsch nach Har­mo­nie und Wärme wird erst durch die Klänge des VOKALPROJEKTS erfüllt – die Besucher*innen sind auf­ge­for­dert, sich auf die Suche zu bege­ben: Wie fühlt es sich an, ori­en­tie­rungs­los zu sein und sich auf sei­nen Hör­sinn ver­las­sen zu müs­sen? Was macht diese Situa­tion mit der Musik und mit mir? Der zweite Teil wid­met sich dem Fin­den – ver­schie­dene Vokal­for­ma­tio­nen, ein Licht­kon­zept und abs­trakte The­men­clus­ter laden ein, sich durch die Kraft der Vokal­mu­sik in den cha­ris­ma­ti­schen Räu­men der Was­ser­spei­cher Ber­lin zu posi­tio­nie­ren!